Appell für das Ende eines mörderischen Embargos

Im Gazastreifen leben eineinhalb Millionen Menschen praktisch in einem Belagerungszustand, hinter Stacheldraht und ohne Möglichkeit dieses Gefangenenlager zu verlassen. Die Lebensbedingungen sind miserabel, es fehlt an Nahrungsmitteln, Medikamenten und sauberem Wasser, die Stromversorgung ist stark eingeschränkt und die hygienischen Bedingungen verschlechtern sich zusehends. Trotzdem setzt die israelische Armee die Absperrung des Gazastreifens fort. Fast täglich führt sie zudem Bombardements und andere militärische Aktionen durch. Opfer ist vor allem die Zivilbevölkerung.

Diese Politik kommt einem Verbrechen gegen die Menschlichkeit gleich.

Die Tragödie begann mit dem Wahlsieg der Hamas im Januar 2006, in Folge dessen Israel, die EU und die USA die zeitweiligen Absperrungen des...

21. Mai 2008

Eine Dokumentation in Bildern

Das Podium von l.n.r.: Fritz Edlinger, Anas Schakfeh, Gamal Elkoudary, Leo Gabriel, Frans Sieder, Viola Raheb Der unabhängige Abgeordnete des palästinensischen Legislativrates, Gamal Elkoudary, aus Gaza gibt einen Überblick über die Situation in Gaza. Der libanesische Künstler Moufid...
19. Mai 2008

von Peter Melvyn, Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden

Sehr geehrter Herr Krims ! Paula Abrams-Hourani leitete ihre Anfrage an mich weiter und ersuchte mich Ihnen zu antworten. Die Veranstalter von "Gaza muss leben" sind ein Personenkomitee für diese spezifische humanitäre Aktion, dem auch sie und ich angehören. Als Angehörige einer...
19. Mai 2008

zu der Absage der Gaza-Veranstaltung durch das Albert-Schweitzer Haus

Sehr geehrter Herr Bischof Dr.Bünker ! Ich schreibe Ihnen als einer der Sprecher der Gruppe "Jüdische Stimme für einen gerechten Frieden in Nahost" (Österreich), die lokale Sektion einer Föderation "European Jews for a Just Peace", die sich in 10 westeuropäischen Ländern,...
17. Mai 2008

mit Bestürzung habe ich von der einseitigen Kündigung des mit der Kampagne „Gaza muss leben“ für die Veranstaltung am 17. Mai abgeschlossenen Vertrages bezüglich der Saalbenützung Kenntnis erhalten.

Sehr geehrte Frau Mag.a Lederer, Mit großem Erstaunen musste ich erfahren, dass der mit der Kampagne „Gaza muss leben“ für die gleichnamige Veranstaltung am 17. Mai abgeschlossene Vertrag bezüglich der Saalbenützung einseitig und ohne Angabe von Gründen gekündigt wurde. Vor 35 Jahren, habe...
17. Mai 2008

Erklärung zum Protest vor dem Albert-Schweitzer Haus, 17. Mai 2008, 18:30, Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien

Wir stehen hier um gegen das Albert Schweitzer Haus zu protestieren, das die Durchführung der Veranstaltung „Gaza muss leben!“ nur wenige Tage vor dem geplanten Termin abgesagt hat. Unter den eingeladenen Sprechern und Sprecherinnen ist eine breite Palette von UnterstützerInnen dieser Initiative...
16. Mai 2008

Montag, 19. Mai 2008, 11 Uhr, Cafe Schottenring

Die Kampagne „Gaza muss leben!“ erlaubt sich, anlässlich der 60-jährigen Vertreibung der Palästinenser, zu einer PRESSEKONFERENZ mit Gamal el Khoudary, unabhängiger Abgeordneter zum Palästinensischen Legislativrat am Montag, den 19.5.2008 um 11 Uhr Café Schottenring,1.,...
16. Mai 2008

Das Recht auf Meinungsäußerung muss verteidigt werden

Die von der Kampagne „Gaza muss leben!“ geplante Veranstaltung mit Gamal el Koudary, unabhängiger Abgeordneter zum Palästinensischen Legislativrat und einem prominent besetzten Podium wird nun wie geplant am Samstag, den 17.5. um 19h, im Weltcafé, Schwarzspanierstr. 15, 1090 Wien (neben dem Albert-...
14. Mai 2008

Pressemitteilung, 14. Mai 2008

Neuer Ort der Veranstaltung zu Gaza am 17. Mai 2008

Das Albert-Schweitzer-Haus (ASH) in Wien hat kurzfristig eine für den 17. Mai angekündigte Veranstaltung zur humanitären Katastrophe im Gazastreifen aus politischen Gründen abgesagt. Noch vor wenigen Tagen hatte das ASH, das unter der Obhut des evangelischen Hilfswerks DIAKONIE steht, gegenüber den...
8. Mai 2008

organisiert von Jüdische Stimme für gerechten Frieden in Nahost und Frauen in Schwarz, 13. Mai 2008, Wien

Ort: Amerling Haus, Galerie, Stiftgasse 8, 1070 Wien Zeit: 19 Uhr Datum: 13. Mai 2008 Es ist uns eine große Freude Herrn Tomer Gardi zu Gast zu haben, den Herausgeber von „Sedek – A Journal of the Ongoing Nakba“, ("Sedek - Journal der andauernden Nakba") das von der...
5. Mai 2008

Aus: "The Guardian" vom 30. April 2008, Seite 33. Über 100 prominenter britische Juden sagen: Wir feiern Israels Geburtstag nicht

In der Zeitung The Guardian (30. April 2008, Seite 33) erklärten über 100 prominente britische Juden »Wir feiern Israels Geburtstag nicht«: Im Mai werden jüdische Organisationen den 60. Jahrestag der Gründung des Staates Israel feiern. Im Zusammenhang mit Jahrhunderten der Verfolgung, die im...